Erfolg durch Körpersprache trotz Rohrkrepierer

Mein Interview für den Erfolgskongress 2021

  1. Yvonne, was ist für dich Erfolg?

Ich war mal richtig berühmt, auf allen Titelblättern von Bild der Frau bis Vogue. Ich war täglich im TV zu sehen, bin mit Privatjet herumgeflogen worden, hab mit Bud Spencer zu Mittag gegessen, teilte mir mit Sophia Loreen ein Sofa im VIP Bereich. Ist das Erfolg? Für mich nicht. Autogrammkarten zu unterschreiben und auf dem roten Teppich zu posen ist für mich kein Maßstab für Erfolg. Für mich ist Erfolg, wenn zwei Dinge erfüllt sind: 1. Mein Kühlschrank muss immer voll sein und ich möchte nicht drei Mal überlegen, ob ich mir etwas Hübsches kaufen kann. 2.  Mails, Anrufe, Nachrichten von Menschen, dass ich sie persönlich oder ihr Unternehmen mit meinem Tun vorangebracht habe. Gänsehautmomente sind Sätze wie: „ Du hast mein Leben verändert“.

  1. Wie startete deine persönliche Erfolgsgeschichte?

Ich habe zwei Karrieren. Die Schauspielkarriere begann, weil Otto Walkes mich auf einer Medienparty mit dem Filmproduzenten der Winnetou-, Edgar Wallace-, Loriot- und Ottofilme bekannt gemacht hat. Die zweite Karriere begann durch meine Liebe zum Schreiben. Ein Verlag hatte Bücher von mir gelesen und mich gebeten, ich solle ein Körpersprachebuch schreiben, mein Schreibstil sei so schön RTLig. Hallo, sie meinten damit, dass ich komplexe Sachverhalte verständlich ausdrücken kann. Dann ging es plötzlich los mit Vorträgen und Seminaren.

  1. Was waren deine Höhen und Tiefen?

Tiefen gibt es immer. Die Frage ist nur, wie man damit umgeht. Als Schauspieler gewöhnt man sich dran. Es gibt halt jeweils hunderte Schauspieler für eine einzige zu besetzende Rolle. Der Hammer war, als ich mal für einen Rosamunde Pilcher Film nach Südengland geflogen wurde und am Tag vor dem Drehbeginn sagte der Regisseur, er wolle nun doch lieber eine Blonde haben. That’s life. 28 Jahre später habe ich nun doch in gefühlt jeder Serie im TV mitgespielt und sogar meine eigene Serie „Motorradcops“ gehabt. Als Coach und Speaker für Auftreten, Körpersprache analog und vor der Kamera kämpfe ich nicht mehr mit Absagen. Ich empfinde aber jeden blöden Kommentar – meist von Mitbewerbern – in den sozialen Netzwerken als mühsam. Und ich könnte im Erdboden versinken, wenn ich auf der Bühne stehe und feuere voller Inbrunst einen Rohrkrepierer ab. Keiner lacht. Autsch.

  1. Welche Strategien verfolgst du, um langfristig erfolgreich zu sein?

Ich bin situationsadaptiver Hedonist. Ich visualisiere ein Projekt, und stürze mich dann voller Leidenschaft kopfüber hinein, beiße mich fest wie ein Terrier mit Kieferkrampf und lasse erst wieder los, wenn ich fertig bin. Ich oder das Projekt.

  1. Wie hilfst du anderen erfolgreich zu werden?

Ich teile mein Wissen über Wirkung beim analogen und digitalen Auftreten. Es macht einen signifikant großen Unterschied, wie sich jemand präsentiert. Im Endergebnis ist die Wirkung bemerkbar sowohl im monetären als auch sozialen Kontext. Hier teile ich z.B. viel Input auf Youtube: Yvonne de Bark

Hier mein Podcast

  1. Gibt es einen Unterschied zwischen privatem und beruflichem Erfolg? Oder geht beides Hand in Hand?

Beruflich ist alles fein. Beziehung fein. Aber als Mutter habe ich – fürchte ich – noch Luft nach oben, was die artgerechte Haltung von Pubertieren angeht. Wenn ich mich beruflich für einen Erfolg feiere (z.B. einen Online Vortrag auf Englisch vor Menschen über den ganzen Erdball verteilt) und das am Abendessen erzähle, dann merke ich, wie sich mein derzeitiger beruflicher Erfolg nicht ins private transferieren lässt, weil die einzige Pizza kauende Reaktion ist: „Ich hab morgen zur Zweiten.“

  1. Was sind deine ultimativen Erfolgstipps?
  2. Habe Freude an dem, was du tust. Manche Dinge hasse ich, aber irgendwie schaffe ich es sogar, an der Steuererklärung Spaß zu haben – ok, das war jetzt gelogen.
  3. Hab ein intelligentes Zeitmanagement. Zeit ist das wichtigste Gut, davon haben wir nur begrenzt.
  4. Pick dir nicht nur die Rosinen aus dem Kuchen, mach auch mal Drecksarbeit. Das erdet.
  5. Hilf anderen und sie werden dir helfen.
  6. Sei zuverlässig. Sag nichts zu, was du nicht halten kannst und antworte zügig.
  7. Gib jeden Tag dein Bestes. Und wenn du mal einen Tag durchhängst, dann war das an diesem Tag dein Bestes. Es sei dir gegönnt.
  8. Genieße die Lust am Scheitern (auch vor der Webcam oder Kamera). Versuch bitte nicht perfekt zu sein. Geh über deine Grenzen hinaus. Das setzt die Energie frei, die dich zum persönlichen Wirkungserfolg katapultieren wird.

Deine Yvonne de Bark